LINUX


Metazeichen

Auch Wildcards genannt sind: *   ?     ^     [     !    [    \
Metazeichen werden von der Shell expandiert und das Resultat wird als Parameter an das aufgerufene Programm übergeben.Wichtig: Die Dateinamen-Expansion erfolgt vor dem Aufruf des Programmes!

grep Suchen in Dateien


grep, fgrep und egrep sind Kommandos, die eine oder mehrere Dateien nach einem übergebenen Suchmuster durchsuchen: Zeilen die das Suchmuster enthalten werden auf Standard-Output ausgeben. Durch Umleitung oder Pipe können die Ergebnisse auch an andere Kommandos zur Weiterbearbeitung übergeben werden. Die maximale Zeilenlänge ist 256 Zeichen.
 fgrep                 	fast       global      	regular    	expression

 grep                 	global     regular  	expression

 egrep            	extended   global		regular    	expression
Die drei Kommandos unterscheiden sich intern durch den verwendeten Suchalgorithmus. Aus der Anwendersicht in den Möglichkeiten Suchmuster zu definieren und in der Geschwindigkeit. Alle grep-Formen liefern einen Returncode 0, wenn die Suche erfolgreich war und ungleich 0, wenn keine Übereinstimmung gefunden wurde.

fgrep (fast grep, schnelle Suche)

Die einfachste Form ist fgrep. - Dieses Kommando kann nur nach festen Strings suchen. D.h. es gibt keine Variationsmöglichkeiten (alternative Suche). - Suchstrings sind durch 'New-Line' getrennt. - Options sind: bcefilnvx
fgrep [option] [string] [file]
-b mit Blocknummer ausgeben -c nur übereinstimmende Zeilen zählen (count) -e sucht nach einem speziellen String der mit - beginnt -f fln holt die Suchmuster aus der Datei fln -i Groß- und Kleinschreibung ignorieren (ignore case nur fgrep und grep) fgrep -ic graf maerchen -l gibt den Dateinamen in dem ein Suchmuster gefunden wurde nur einmal (als separate Zeile) aus -n Jede Ausgabezeile mit der Zeilennummer ausgeben, in der das Suchmuster in der Datei gefunden wurde. -x eXact match für die gesamte Zeile (nur fgrep) -v Alle Zeilen ohne Übereinstimmung (verbose) string enthält das Suchmuster. Werden mehrere Worte als Suchmuster verwendet, so sind sie in Hochkommata "wort wort" einzu- schliessen. fgrep -n "Graf O" maerchen

Beispiel : ls -l /usr/users/hahn | fgrep -i log sucht im Inhaltsverzeichnis von hahn nach allen Dateien, die 'log' enthalten.
                Da log nur ein Wort ist, muss es nicht gequoted werden.