Sie sehen hier eine Kompassrose mit einer Stricheinteilung, wie sie auf alten Segelschiffen üblich war.
Kennen Sie diese Meldung? Segler vier Strich Steuerbord
Damit ist klar, der Segler befindet sich an Steuerbord, im Winkel von ca. 45° vom eigenen Kurs.

Was hat die Lichterführung mit einer solchen Kompassrose und Strich zu tun?
Nun, Sektoren die bei der Lichterführung verwendet werden leiten sich aus der Stricheinteilung ab.
  • Die Rose ist in 32 Strich eingeteilt. D.h ein Strich ist 360 / 32 = 11,25°

  • Backbord und Steuebordlampen (rot und grün) haben einen jeweils Sektor 112,5° (10 Strich) von
    recht voraus bis zwei Strich achterlicher als dwars (querab)

  • die Topp und Hecklampe bilden zusammen einen Vollkreis
    • die Topplampen 225° (20 Strich) (von BB zwei Strich achterlicher als dwars über recht voraus bis STB zwei Strich achterlicher als dwars.

    • Die Hecklanpe 135° 12 Strich) schliest den Kreis von Backbord 2 Strich achterlicher als dwars über achteraus bis Steuerbord 2 Strich achterlicher als dwars.

  • Andere Lampen sind rumdum, D.h. Sie bescheinen eine Vollkreis und sind von überall zu sehen.
    Das gilt für Rot, Weiß und Grün.
    Am Tag werden diese durch schwarze Bälle, Rhombus , Dreieck (Kegel) mit Spitze nach unten (Segler mit laufender Maschine) oder Fischerkorb (zwei Dreiecke mit der Spitze zueinander) dargestellt.
    Die müssen Sie einfach nur lernen.


Klicken Sie her um die Sektoren der Postionslampen einzublenden

                 

   


Die Kenntnis der Lichterführung ist nicht nur für den Skipper eine notwendige Voraussetzung, um in der Nacht auf See die richtigen Entscheiungen zu treffen.
Auch der Wachführer und die Crew sollten sie haben, um Entscheidungen zu treffen

  • Kann ich das Fahrzeug kurz hinter dem Heck passieren?
  • Wird das Fahrzeug meinen Kurs kreuzen?
  • Sollte ich einen großen seitlichen Abstand halten?
  • An welcher Seite sollte ich das Fahrzeug passieren?
Machen sie sich klar, daß sie nur einen Teil der Lichterführung bei jedem Fahrzeug sehen.
Grundsätzlich sollte man sich klar machen, das bei den Fahrzeugen bis zu mehrere tausend Tonnen an Masse in Bewegung sind, die nicht schnell ihre Richtung ändern können. Aus meiner Sicht ist es sicherer Vorsicht walten zu lassen und Tag und Nacht Abstand zu halten..


Segler Nacht, Dreifarbenlampe im Topp


Segler mit Maschine (Tag)


Segler mit Maschine (Nacht)
(Lichter im Topp wahlweise)



Bagger bei Nacht, an Grün passíeren


Bagger bei Nacht, beidseitig passierbar


Bagger am Tag, an Rhombus passieren


Ankerlieger größer 50m


Einsatzfahrzeug,.
Blaues Blinklicht im Top



Fischender Trawler größer 50mEin Trawler zieht / schleppt ein Grundschleppnetz hinter sich her.er sollte achtern nur mit grossem Abstand passiert werden.Sonst sind sie evt. Beifang


Nicht trawlender Fischer
Bei Nacht ein rotes Rundumlicht über einem weißen Rundumlicht führen Fischerboote, von denen man viel Abstand halten sollte.



Nicht trawlender Fischer Tagfischen mit Netzen, die nicht hinter dem Boot hergezogen werden. Sie zeigen bei tag ein schwarzes Stundenglas (zwei Kegel Spitzen zueinander).


Gefährliche Güter


Grundsitzer größer 50m


Grundsitzer kleiner 50m


Grundsitzer Tag
Tags erfolgt keine Unterscheidung kleiner / größer 50 m , da sie ja Augen im Kopf haben



Manövrierbehindert in Fahrt größer 50m


Manövrierbehindert in Fahrt


Manövrierbehindert am Tag


manövrierunfähiges Fahrzeug in Fahrt (z.B. treibt, Ruderdefekt)


manövrierunfähiges Fahrzeug mit Fahrt durchs Wasser


manövrierunfähiges Fahrzeug (z.B. treibt, Ruderdefekt).


Schleppzug manövrierbehindert größer 200m


Schleppzug manövrierbehindert kleiner 200m


Maschinenfahrzeug in Fahrt größer 50m


Maschinenfahrzeug in Fahrt kleiner 50m


Tiefgangbehindert größer 50m in Fahrt (Nacht)


Tiefgangbehindert größer 50m in Fahrt (Nacht)


Tiefgangbehindert größer 50m in Fahrt (Tag)


Tiefgangbehindert größer 50m in Fahrt (Tag)


Allgemeines Schifffahrtshindernis (Tag / Nacht)


Sperrung Strecke (Tag / Nacht)


Es geht hier nicht um Ausweichregeln, sondern nur um das Erkennen der Lichterführung.
Wenn ich allerdings mit einem Yoghurtbecher unterwegs bin, würde ich mich immer freihalten .
Lassen sie es nicht bitte darauf ankommen, dass sie der Wachhabende auf der Brücke gesehen hat.

Es ist sicher nicht verkehrt, erst mal einen Nachttörn mit einem erfahrenen Skipper zu machen, bevor man es selbst als Skipper verantwortet. In engen Passagen mit viel Verkehr und unsichtigem / schlechten Wetter ist das u.U. durchaus eine Herausforderung.


Hier noch einen Merkspruch für Begegnungen:


Grün an Grün und Rot an Rot
geht alles Klar hat keine Not


Stehende Peilung und auswandern:


  • Bleibt die Seitenpeilung zu einem potenziell ihren Kurs kreuzenden Objekt konstant, besteht Kollisionsgefahr.
  • Wandert die Peilung aus in Richtung Mittschiffslinie, wird das Fahrzeug vor ihnen vorbeiziehen / passieren
  • Wandert die Peilung nach achtern aus, wird das Fahrzeug hinter ihnen ihren Kurs kreuzen.

SVG-Grafik Lichterführung Nacht

In der realen Nacht auf See (z.B. bei Mondlicht) werden sie wahrscheinlich etwas mehr sehen als nur die Positionslampen.
Bei Kreuzfahrtschiffen haben sie evtl eher Schwierigkeiten die Positionslampen in dem Lichtgewimmel zu sehen.

Wenn sie Nachts ein Fahrzeug sichten, so sollten sie sich folgende Standardfragen stellen

  • Was für ein Fahrzeug sehen Sie?
  • In welche Richtung bewegt sich das Fahrzeug
  • Welche Seite des Fahrzeugs sehen Sie?
  • Haben sie eine stehende Peilung des Objektes?
  • Besteht eine Kollisionsgefahr?

Wählen sie eine Situation :
           

     


g> <