Funkprüfung

GMDSS MAYDAY RELAY

Weiterleiten Notruf per DSC-Controller

Situation:

  • Sie haben einen Distress-Alert empfangen und keine Bestätigung durch eine Küstenfunkstelle gehört
    Auch wenn es ihnen lange erscheint, warten sie mindestens 10 Minuten, bevor sie einen Mayday-Relay absetzen
    Drücken sie bis dahin keinesfalls CLR, da sie sonst den Call bestätigen und eine automatische Wiederholung der Aussendung durch das Schiff in Not unterbinden
  • Sie haben einen Notfall beobachtet (z.B. rote Rakete) und keinen Notruf empfangen.
Senden Sie keinen DISTRESS per DSC wenn Sie eine solche Situation vorliegt (d.h. Sie sich nicht selbst in Not befinden).
(Siehe auch 32.19.C)

Besser ist es Bremen Rescue oder ein MRCC direkt per DSC anzufunken. Ansonsten wird Ihre Position bei DSC-MAYDAY mitgeliefert. Ein Digital-Selectiv-Call hat eine grössere Reichweite als CH16, deshalb nehmen u.U. Schiffe Kurs auf ihre Position die ja automatisch mit übermittelt wird.
Neuere DSC-Controller haben u.U. einen Menüpunkt für "Mayday-Relay" bei dem aber dann eine Ziel-MMSI angegeben werden muss und kein allgemeiner DSC-Mayday ausgelöst wird. Nur wenn Sie wiederholt keinen Kontakt zum MRCC herstellen konnten, ist angebracht einen Distress Relay auszusenden (32.19.H)


Eingabe in DSC-Controller

dsc-100
  
Achtung: in der Realität sind die Cursortasten
u.U. mehrfach zu drücken.
Bitte klicken sie die blauen Auswahlen an, da keine Eingaben in den Controller möglich sind.
Das geht nur im Simulator
  •  so oft drücken bis CH 70 Watching
    angezeigt wird (steht hier bereits darauf)
  • CALL  um die die Menüauswahl aufzurufen
  • mit Cursortasten Δ/  auswählen



Individual Call auswählen (wenn sie eine Küstenfunkstelle gezielt benachrichten wollen)

ENT zur Bestätigung

•   MMSI der Küstenfunkstelle eingeben

    (Manual Entry)   oder

    (BremenRescue) auswählen Δ/

oder ALL Ships auswählen

Beachten Sie 32.19.H.
Nur wenn Sie mehrfach kein MRCC erreichen konnten, sollten Sie diesen Weg wählen
  • mit ENT bestätigen, geht weiter zur Auswahl der Kategorie
  • mit Cursortasten der Situation entsprechend Distress auswählen
  • mit ENT bestätigen
  • Geben Sie den geünschten Kanal ein (bei Distress bleibt es
    i.d.R. bei CH 16) und drücken Sie ENT
  • Drücken Sie nun die Tasten gleichzeitig
Nachdem der Digital-Selectiv-Call gesendet wurde, wartet der Controller auf eine Bestätigung per DSC.
Warten Sie mit der Aussendung per Sprechfunk bis die Bestätigung eingetroffen ist.
Sie erkennen das am Signalton,

Beispiel Anruf und Notmeldung (MAYDAY)

Notanruf

Kanal 16 einschalten und Sprechtaste drücken:

Notanruf 32.19E

MAYDAY RELAY    MAYDAY RELAY    MAYDAY RELAY
ALL STATIONS    ALL STATIONS  ALL STATIONS
THIS IS
Fairplay       Fairplay      Fairplay
DF8564
211345260

Notmeldung 32.13D

MAYDAY
Fairplay DF8564 211345260
in position
54° 43' north 012° 31' east
I am on fire after explosion
fire is not under control
5 persons on board
2 persons seriously injured
we have to abandon the vessel
require immediate help
over






Achtung : Notanruf und Notmeldung werden am Stück durchgegeben.
Die Trennung erfolgte hier nur, um die Begriffe Notanruf und Notmeldungzu verdeutlichen

Prüfungsfragen


Frage : 141.

  An wen soll eine Seefunkstelle den Notalarm für ein anderes in Not befindliches Schiff richten?

  1.    Grundsätzlich an alle Seefunkstellen in der Nähe
  2.    Grundsätzlich an die nächstgelegene Küstenfunkstelle oder sonst an alle Funkstellen
  3.    Grundsätzlich an das Maritime Lagezentrum beim Havariekommando
  4.    Grundsätzlich an ein Local User Terminal oder sonst an alle Seefunkstellen

Hinweis : Versuchen Sie Bremen Rescue oder ein MRCC direkt per DSC anzufunken (Siehe auch RR 32.19.C).
Nur wenn Sie wiederholt keinen Kontakt zum MRCC herstellen konnten, ist angebracht einen Distress Relay auszusenden (siehe RR 32.19.H)



Radio Regulations

RR WRC-07
Operational procedures for
urgency and safety communications in the
global maritime distress and safety system (GMDSS)

  Wählen Sie hier die Situation.

Maday Relay

32.19C
4) However, a ship shall not transmit a distress alert relay to all ships by digital selective calling on the VHF or MF distress frequencies following receipt of a distress alert sent by digital selective calling by the ship in distress. (WRC-07)

32.19D
5) When an aural watch is being maintained on shore and reliable ship-to- shore communications can be established by radiotelephony, a distress call relay is sent by radiotelephony and addressed to the relevant coast station or rescue coordination centre on the appropriate frequency. (WRC-07)

32.19E
6) The distress call relay sent by radiotelephony should be given in the following form:
  • the distress signal MAYDAY RELAY, spoken three times;
  • ALL STATIONS or coast station name, as appropriate, spoken three times;
  • the words THIS IS;
  • the name of the relaying station, spoken three times;
  • the call sign or other identification of the relaying station;
  • the MMSI (if the initial alert has been sent by DSC) of the relaying station (the vessel not in distress). (WRC-07)

32.19F
7) This call shall be followed by a distress message which shall, as far as possible, repeat the information contained in the original distress alert or distress message. (WRC-07)


32.19G
8) When no aural watch is being maintained on shore, or there are other difficulties in establishing reliable ship-to-shore communications by radiotelephony, an appropriate coast station or rescue coordination centre may be contacted by sending an individual distress alert relay by DSC, addressed solely to that station and using the appropriate call formats. (WRC-07)

32.19H
9) In the event of continued failure to contact a coast station or rescue coordination centre directly, it may be appropriate to send a distress call relay by radiotelephony addressed to all ships, or to all ships in a certain geographical area. See also No. 32.19C. (WRC-07)
Anmerkungen dieser Farbe sind vom Webmaster
Achtung: der Auszug zeigt die Ausschnitte komplett aber nicht alle Paragraphen. Für die kompletten Regeln greifen Sie bitte auf die Downloadquelle zu
Quelle: Radio-Regulations Chapter VII  
Download: https://www.itu.int/dms_pub/itu-r/opb/reg/R-REG-RR-2016-ZPF-E.zip
aus dieser .zip die Datei RR2016Vol-I_EA5.pdf extrahieren (442 Seiten PDF) dort Kapitel 7



Phonetisches Alphabet

Buchstabieren mit nachfolgenderTabelle
Alpha Bravo Charly Delta Echo Foxtrott
Golf Hotel India Juliett Kilo Lima
Mike November Oskar Papa Quebeck Romeo
Sierra Tango Uniform Victor Wiskey X-ray
Yankee Zulu
Zero One Two Three Four Five
Six Seven Eight Nina    
Dezimal(,) New Word( )

%      Flüssig Buchstabieren unter Anwendung
               des internationalen Phonetischen Alphabets
               Eigene Einschätzung (hier änderbar)
local oder detlef
1601388189,1816
1601388189 1601388189,2682 0,086606979370117 µsec